Petition

Text der Petition

Ein Leben ohne Tätowierungen könnte bald Realität werden: Mit dem geplanten Verbot zweier Pigmente sind 66% aller am Weltmarkt gehandelten Tattoofarben oder Farbmischungen betroffen.

Daher fordern wir: Der Bundestag möge beschließen, das Vorhaben der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), die Pigmente 74160 (Pigment Blue15) & 74260 (Pigment Green7) für die Herstellung von Tätowiermitteln zu verbieten, zu verhindern oder abzulehnen.
Laut werden. Bunt bleiben.

Begründung

Warum ist das geplant? Weil diese Pigmente für die Kosmetikindustrie uninteressant sind. Die Verarbeitung der Pigmente für Tätowiermittel mit denen für Kosmetika gleichgesetzt werden.

Die Pigmente 74160 (Pigment Blue15) & 74260 (Pigment Green7) sind für die weltweite Tattooszene NICHT zu ersetzende Pigmente.

Da das Tattoobusiness existenziell auf grün und blau angewiesen ist, würde ein enormes Risiko durch den nicht zu verhindernden Einsatz von Ersatzpigmenten hochpotenziert und dieser Industriezweig wieder in den nicht zu kontrollierenden Untergrund gedrängt werden.

Beides sollte sowohl von den Behörden als auch von der Tattooindustrie ungewollt sein.





Über Uns

Diese Webseite soll verständlich den IST-Zustand (Ende 2019) der Tattoo-Farben, für Tätowierte als auch für Tätowierer, Behörden, Ministerien und Ämter zur aktuellen medialen Farbendiskussion darstellen.

Folgende Personen kommen auf dieser Webseite zu Wort:

Jörn Elsenbruch

Tätowierer seit 34 Jahren, selbst Mitglied im DOT (Deutsche Organisierte Tätowierer), BVT (Bundesverband Tattoo) und der CTS (Coalition for Tattoo Safety/USA) - CEO von Magic Moon Tattooing GmbH, Produzent und Ausrüster für Tätowierer.

Dr.-Ing. Andreas Winkens

Umweltingenieur, jahrelanger Betreiber eines Umweltlabors, welches sich mit Mikrobiologie, Immunologie, Umweltmedizin, Chemie und Physik beschäftigt hat. In diesem Zusammenhang hat er auch sehr viele Untersuchungen von Tätowiermitteln durchgeführt; teilweise in Zusammenarbeit mit Umweltmedizinern und Allergologen. Er hat an der Erarbeitung der DIN EN 17169 „Tätowieren – Sichere und hygienische Praxis“ mitgearbeitet und war bei den Europäischen Sitzungen der „Head of Delegation“ der Vertreter aus Deutschland. Wissenschaftlicher Beirat im DOT (Deutsche Organisierte Tätowierer).

Dr.-Ing. Bernhard Küter

Chemiker, 50 Jahre Berufserfahrung als Spezialist für Farben und deren Inhaltsstoffe, von der Herstellung bis zur Anwendung, sowie deren Wechselwirkungen auf uns Menschen und unsere Umwelt. National und international vernetzt mit Industrie, Handel, Behörden. Wissenschaftlicher Beirat im DOT (Deutsche Organisierte Tätowierer)